Unsere Einrichtung

In unserer Gruppe betreuen und begleiten wir zwanzig Kinder, je nach Reife ab zwei Jahren bis zum Schuleintritt. Wir, das sind drei Erzieherinnen in Teilzeit, eine Assistenzkraft in Ausbildung sowie ab November 2021 eine Mitarbeiterin im Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Im Mai 2021 sind wir umgezogen und haben Anfang Juni in den sanierten Räumlichkeiten der Villa Wollner im Stadtteil Wachwitz neu eröffnet. Von unserem neuen Standort aus können wir fußläufig die Elbe erreichen oder die Weinhänge und den nahegelegenen Wald erkunden.

Grundsätzlich ist der Aufenthalt im Freien und in der Natur bei jedem Wetter ein wesentlicher Bestandteil unseres Kindergartenalltags. So finden zusätzlich zu unserer täglichen Zeit in der Natur monatlich Waldtage statt, an welchen wir die Wälder der Dresdner Heide durchstreifen und so manches Abenteuer erleben.
Neben unseren Ausflügen in die Natur reihen sich andere geplante oder spontane Unternehmungen ein, entweder in Kleingruppen oder für die ganze Gruppe, wie zum Beispiel der Besuch eines Cafés, ein Einkauf auf dem nahegelegenen Markt, der Besuch bei einem Handwerker oder ein Ausflug in die Stadt mit ihren vielfältigen kulturellen Angeboten.

Wir möchten unseren Kindern Möglichkeiten geben, die Vielfalt unserer Welt kennenzulernen und sich frei und offen in ganz unterschiedlichen Situationen und Umgebungen zu erfahren.

Feste Säulen unseres Alltags bilden die Bring- und Abholzeiten, unser gemeinsames Frühstück am Morgen, die Schlaf- und Ruhepausen während der Mittagszeit sowie unser gemeinsames Mittagessen am frühen Nachmittag.

Da es unser größtes Anliegen ist, dass sich unsere Kinder möglichst ihrer inneren Natur entsprechend entwickeln können, stellen wir uns täglich der Herausforderung einer freilassenden situativen Tagesentwicklung. Statt die Kinder durch einen durchgeplanten Tag zu führen, halten wir uns die gemeinsame Zeit weitestgehend frei. Dadurch ist es möglich, dass der Tagesablauf zu einem großen Teil aus der Neugierde und den Bedürfnissen der Kinder auf natürliche Weise entstehen kann. Bei uns ist kein Tag wie der andere.
Dies bedeutet in keiner Weise, dass die Kinder „tun und lassen können, was sie wollen“. Es erfordert von Seiten der Pädagogen ein hohes Maß an umfassender Wahrnehmung, innerer Kompetenz und ganzheitlicher Präsenz, um einen Rahmen zu schaffen, der Freiheit zulässt und dennoch klare Grenzen gibt. Freiheit und Grenzen schließen sich nicht aus – im Gegenteil: für uns gehen sie Hand in Hand.

Leben ist Bewegung, Veränderung, Entwicklung, Einlassen, Jetzt.

Dieses Jetzt mit Leben zu füllen – das ist es, was wir täglich gemeinsam mit unseren Kindern anstreben. Und hier begleiten nicht nur wir die Kinder, sondern die Kinder leiten auch uns.

Scroll to Top